Browsed by
Schlagwort: Bücher und Älterwerden

Ab ins Wohnprojekt! Wohnträume werden Wirklichkeit. Mit unserer Hilfe!

Ab ins Wohnprojekt! Wohnträume werden Wirklichkeit. Mit unserer Hilfe!

„Ich träume nicht nur vom zusammen Wohnen, sondern auch davon, dass jede/r Einzelne sich selbst verwirklichen und entfalten und gleichzeitig Teil einer Gemeinschaft sein kann!“ Das sagt Lisa Frohn, deren Buch #Ran ans Alter ich schon so großartig fand – nachzulesen hier.   Wohnträume und das Älterwerden … Und jetzt schreibt die Frau, die auch Mitglied der Plattform Blogs50plus ist (ihre Webseite Werkstatt für miteinander hier), ein weiteres Buch. „Ab ins Wohnprojekt! Wohnträume werden Wirklichkeit“, so der Titel. Doch das…

Weiterlesen Weiterlesen

„Ich dachte, älter werden dauert länger“: Buchempfehlung

„Ich dachte, älter werden dauert länger“: Buchempfehlung

Die wichtigste Information – jedenfalls für mich – steht immer am Anfang jeden Kapitels rechts oben auf der Seite: Heike oder Lucinde? Lucinde ist die, der Zahlen, die mit „5“ beginnen, so ganz und gar nicht in die Tüte, auf die Geburtstagstorte oder sonstwohin kommen sollen. Dumm nur, dass ihren Ehemann das weniger zu stören scheint – der will demnächst ganz ungeniert seinen 50. Geburtstag feiern. Zu dem Lucinde (auf dem Foto die, die hinten steht)  ihm eine Rede halten will…

Weiterlesen Weiterlesen

Rastlos im Beruf, ratlos im Ruhestand? Ein Buchtipp

Rastlos im Beruf, ratlos im Ruhestand? Ein Buchtipp

Ich finde ja, dass bei jedem Buch eine der wichtigsten Fragen lautet: Weiß der Autor, wovon er da spricht? Kennt die Autorin die Milieus, in denen die Handlung angesiedelt ist? Natürlich lässt sich reine Fiktion – wie der Name ja schon sagt – auch vollständig erfinden. Doch selbst dann werden Autor/innen immer durch den Text „schimmern“ … Noch wichtiger werden meine ersten Fragen bei jedem Sachbuch, auch und gerade, wenn Autor/innen neben allen notwendigen Fakten immer mal wieder von sich…

Weiterlesen Weiterlesen

Mindestens fünf Kilo Brausepulver … Oder: Greta Silver

Mindestens fünf Kilo Brausepulver … Oder: Greta Silver

Das habe ich wirklich noch nie gemacht … ein Buch auf die Küchenwaage gelegt: 350 Gramm Brausepulver! Die sich allerdings wie mindestens fünf Kilo anfühlen. Es geht um das Buch von Greta Silver „Wie Brausepulver auf der Zunge“. Zu bestellen beispielsweise im Shop der Autorenwelt hier – daher stammt auch das Foto. Explosionen von Glück. Und Brausepulver Die Frau muss ich kaum noch vorstellen, oder? Sie ist im Moment fast überall präsent – und wirklich eine 70-Jährige, bei der man…

Weiterlesen Weiterlesen

Sabine Ibing: Autorin, Buchbloggerin. Und 50plus

Sabine Ibing: Autorin, Buchbloggerin. Und 50plus

Wenn ich heute in meiner kleinen Reihe der „Impressionen Blogs50plus“ die Schweizerin Sabine Ibing kurz vorstelle, dann ist das eine Art Premiere: Ihr Blog ist Autorenseite und Literaturblog. Auf der Plattform Blogs50plus schreibt sie über sich: „Ich bin Jahrgang 1959, Schriftstellerin und Publizistin. Auf meiner Autorenseite betreibe ich einen Literaturblog mit Rezensionen und Interviews aus der Literaturwelt. Auch meine Bücher handeln von Menschen über 50. „Frau mit Grill sucht Mann mit Kohle“, Sie ist am Anfang vom Buch Ende 40…

Weiterlesen Weiterlesen

An alle Außerirdischen: So geht Wesentlich-Werden! Oder: Liebeserklärung an meine Badewanne

An alle Außerirdischen: So geht Wesentlich-Werden! Oder: Liebeserklärung an meine Badewanne

Der Mensch, der die Badewanne erfunden hat, ist für mich der größte Held der Welt. Nirgendwo sonst kann ich so effektiv, genussvoll und sicher untertauchen. Im wahrsten Sinn des Wortes. Gleich danach kommen lange Strandspaziergänge mit Hund. Allerdings: Dabei muss ich schon wieder nachdenken: Regenjacke – ja oder nein? Barfuß – ja oder nein? Und: Hilfe!!! Darf der Hund das fressen, was er da frisst?! In meiner Badewanne muss ich nichts denken. Nichts! Aber ich kann … Wenn ich will….

Weiterlesen Weiterlesen

Lasst uns reden!!! Buchmesse Frankfurt und Orbanism-Award 2017

Lasst uns reden!!! Buchmesse Frankfurt und Orbanism-Award 2017

Es ist ja immer so: Wo viel Licht ist, da ist auch viel Schatten … Und auf der Buchmesse 2017 in Frankfurt war gigantisch viel Licht – das strahlte vermutlich weniger von den Glühbirnen als mehr von all den tollen Autor/innen, Büchern, Aussteller/innen und Messe-Menschen ab. Meistens jedenfalls. Fazit des ARD-Magazins „Titel, Thesen, Temperamente“ am Sonntag Abend: Schon lang nicht mehr seien so viele spannende Bücher auf der Frankfurter Buchmesse zu finden gewesen. Gut möglich, obwohl: Die Jahre vorher waren…

Weiterlesen Weiterlesen

„Noch einmal ist alles offen“ – das Älterwerden als Geschenk & Chance zum Aufbruch. Eine Buchempfehlung

„Noch einmal ist alles offen“ – das Älterwerden als Geschenk & Chance zum Aufbruch. Eine Buchempfehlung

Was passiert, wenn jemand mit viel Lebenserfahrung, Neugierde, Optimismus und einem extrem offenen Blick ein Buch über ein Thema schreibt, um das andre lieber einen großen Bogen machen – sagen wir: über das Alter(n)? Und dabei weder Demenz noch Tod, weder Spiritualität noch Pflegebedürftigkeit ausklammert?  Genau! Ein solches Buch macht fast von selbst Mut, öffnet den Blick und lässt Leserinnen und Leser selbst auf die Suche gehen, nach dem „Geschenk des Älterwerdens“. Fundament: Auseinandersetzung mit meiner Endlichkeit Wenn die Autorin…

Weiterlesen Weiterlesen

#Ran ans Alter! Lisa Frohns „Alterskultur“ ist eine Anstiftung…. Leseaufruf!

#Ran ans Alter! Lisa Frohns „Alterskultur“ ist eine Anstiftung…. Leseaufruf!

Ich habe letzte Nacht ein Buch gelesen, das war eigentlich gar kein Buch. Das war Kopfwäsche, Großreinemachen, Orkan, Vision im Vorbeifliegen, Manifest. Aber letzten Endes habe ich mir das wohl auch ein bisschen selbst eingebrockt…. Irgendwie. Seit 2015 steht mein eigenes Mini-Manifest hier auf der Seite: „Diese Seite ist für alle, die …“ Und exakt im gleichen Jahr hat Lisa Frohn ihr Buch #Ran ans Alter veröffentlicht. Ja, uns treiben ähnliche Dinge um. Fragen, Zweifel, neue und alte Erkenntnisse, Einsichten. Aber wo…

Weiterlesen Weiterlesen

„Die Kraft der Kriegsenkel“ – ein Buch, das wir uns selbst schenken sollten

„Die Kraft der Kriegsenkel“ – ein Buch, das wir uns selbst schenken sollten

Um es gleich zu sagen: Ich halte dieses Buch für ein ganz wunderbares Weihnachtsgeschenk. Und zwar eines, das wir alle uns selbst machen könnten, machen sollten. „Wir alle“ soll heißen: Wir über 50-Jährigen, genauer: „die 1950er bis 1980er Jahrgänge“. Denn wir sind die „Kriegsenkel“, an die sich Ingrid Meyer-Legrand in ihrem jüngsten Buch wendet. Wir sind als Kinder unserer „traumatisierten Eltern im diffusen Schatten des Nationalsozialismus aufgewachsen.“ Und viele von uns ahnten bislang schlicht nicht, wie sehr uns das geprägt…

Weiterlesen Weiterlesen

Wie ein Buch mit einem Titel wie „Aufbrüche in Umbrüchen – Christsein und Kirche in der Transformation“ auch noch trösten kann

Wie ein Buch mit einem Titel wie „Aufbrüche in Umbrüchen – Christsein und Kirche in der Transformation“ auch noch trösten kann

Für mich stand immer fest: Kirche ist und war in Europa – bei allen Brüchen, Fehlern und sogar Verbrechen – eine unverbrüchlich Identität stiftende spirituelle, kulturelle und sozial wie gesellschaftlich, manchmal sogar politisch relevante Größe. Das hat einerseits mit meiner eigenen Sozialisation zu tun – von evangelischem Kindergarten bis Gymnasium -, andererseits mit meinem Studium unter anderem der Philosophie und Geschichte. Dass und warum „die Kirche“ – zu der ja auch Diakonie und Caritas mit all ihren Hilfsangeboten gehören –…

Weiterlesen Weiterlesen

UniScripta: Ein Kleinverlag, gegründet von Autor/innen des „dritten Lebensalters“

UniScripta: Ein Kleinverlag, gegründet von Autor/innen des „dritten Lebensalters“

Lustig finde ich es ja schon, wie die Zahl drei zur Zeit in Bezug auf Menschen über 50 allerorten variiert wird… Die Sache mit der „dritten Lebenshälfte“ (mehr dazu hier) leuchtet mir zwar immer noch nicht ein, das „dritte Lebensalter“ finde ich auch ein wenig seltsam, beinhaltet aber immerhin nicht gleich schon so einen dicken Rechenfehler. Aber seis drum – die Inhalte zählen. Und ich habe ein nettes Projekt gefunden, das ich euch kurz vorstellen möchte: Der UniScripta Verlag wurde im September…

Weiterlesen Weiterlesen

Sonja Schiff über das „Lernen von alten Menschen“: Eine gnadenlos subjektive Buchempfehlung

Sonja Schiff über das „Lernen von alten Menschen“: Eine gnadenlos subjektive Buchempfehlung

Wenn eine Altenpflegerin findet, ihre Arbeit sei „der coolste Job der Welt“ – nicht ironisch gemeint, wohlgemerkt! -, dann ist sie mit Sicherheit eine richtig gute Altenpflegerin. Wenn eine Altenpflegerin beginnt, ein Buch zu schreiben und dieses Buch dann gar keine Berufs-, sondern eine Lebensbeschreibung wird – und zwar des Lebens einer Vielzahl von Menschen -, dann ist das ein aufregendes Buch. Ein Buch, das vom Leben unterschiedlicher Menschen aus verschiedenen Generationen erzählt: Vom Leben der Autorin und von kleinen…

Weiterlesen Weiterlesen

Fünf Käuze in einer Alten-WG. Der Roman „Mauersegler“ von Christoph Poschenrieder

Fünf Käuze in einer Alten-WG. Der Roman „Mauersegler“ von Christoph Poschenrieder

Von dem Buch habe ich im Radio gehört. Ich weiß nicht mehr, auf welchem Sender. Ist vermutlich auch besser so. Denn die Moderatorin schaffte es, im Gespräch mit dem Autor Christoph Poschenrieder bei mir ein gewisses Unbehagen gegenüber der Romanhandlung zu erzeugen. Ich beschloss, die „Mauersegler“ trotzdem zu lesen – denn Poschenrieder klang sympathisch. Und das Thema interessiert mich sowieso… Ganz grob: Es geht um eine Alten-WG. Und um das Sterben der fünf Protagonisten, die sich in dieser WG zusammen…

Weiterlesen Weiterlesen