Durchsuchen nach
Schlagwort: Sehnsucht

#SehnsuchtsorteMinusCorona

#SehnsuchtsorteMinusCorona

Es fällt mir – unerwartet für mich selbst – ziemlich schwer, mich in und gegen Corona aufzurappeln, zu wappnen, (wieder) zu finden … Da ist vieles im Spiel, was ich nicht so ganz verstehe. Nein, ich bin nicht am Virus erkrankt. Und müsste allein darum schon glücklich sein. Auch wäre der Zeitpunkt absolut ideal, um endlich den zweiten Band meiner Trilogie des Eigensinns zu Ende zu bringen. Doch ich hab mich irgendwie verhakt. Verluste – nur scheinbar harmlos Sicher hat…

Weiterlesen Weiterlesen

Lust auf die Côte d’Azur?

Lust auf die Côte d’Azur?

Geht hier jemandem das eher graue Februarwetter auf die Nerven? Sehnsucht nach Sonne und Mittelmeer? Dann habe ich eine Buchempfehlung: die Krimis der Christine Cazon. Auf die Autorin bin ich gestoßen, als ich mal wieder Mails an „unsere“ Blogger/innen 50plus verschickt habe, mit einer Einladung zum kleinen Porträt. Da war auch eine Christiane Dreher dabei. Und siehe da: Es stellte sich heraus, dass sie sehr erfolgreiche Bücher aus Südfrankreich schreibt. Und zwar unter dem Pseudonym Christine Cazon. Das begann mit…

Weiterlesen Weiterlesen

Freiheit?! Ja! Ich möchte immer auf dich zurennen!

Freiheit?! Ja! Ich möchte immer auf dich zurennen!

Dieser Text ist ein Impuls, dem ich unmöglich widerstehen konnte. Ausgelöst hat ihn Susanne Ackstaller – es geht um #texterellagoesirland, konkreter Auslöser war das hier. Liebe Susi, Freiheitsvogel, texterella! Du hast es mal wieder geschafft! Es ist schon ein seltsam Ding im Leben: Immer wieder begegnen einem Menschen, denen will man geradewegs in die Arme rennen, mit ihnen durch die Welt toben, Dinge auf den Kopf stellen – oder wenigstens unordentlich Gewordenes wieder gerade rücken …. Zum Beispiel die Dumpingpreise…

Weiterlesen Weiterlesen

Von Wassergeistern und Wurzelelfen: die Vilaine. Oder: ferngeweht mit „V“.

Von Wassergeistern und Wurzelelfen: die Vilaine. Oder: ferngeweht mit „V“.

Wir wissen es doch, oder? Jedes Fleckchen dieser Erde lässt sich aus ganz unterschiedlichen Perspektiven betrachten: mehrere Kilometer von oben runter – wenn man im Flugzeug sitzt. Einige Zentimeter aus der Luft – wenn man Libelle, Hornisse oder Rotkehlchen ist. Kriechend auf dem Bauch – als Wurm, zur Not auch als Mensch. Unter Wasser – als Fisch oder Koralle. Und AUF dem Wasser – zum Beispiel als Mensch mit Hausboot. Der verwunschene Wasserkosmos Bei der Vilaine, da war es so: Bevor ich…

Weiterlesen Weiterlesen

Blick zurück nach vorn. Eine Liebeserklärung an Oostende

Blick zurück nach vorn. Eine Liebeserklärung an Oostende

Alles begann in den achtziger Jahren. Da saß ich voller Vorfreunde nächtelang im Zug, um von Stuttgart an die belgische Nordseeküste zu kommen, fast 700 Kilometer nach Oostende, der einzige durchgehende Zug fuhr um Mitternacht ab Stuttgart. Für mich war das eine andere Welt: die Fähren nach Dover verkehrten noch regelmäßig – riesige Pötte am Horizont, und in den Straßen echte Matrosen in weißen Uniformen…. Es gab Touristen und Durchreisende, manches war dreckig, vieles aufregend, kosmopolitisch – für damalige Verhältnisse….

Weiterlesen Weiterlesen

Vom Wünschen, Staunen und Hoffen: Weihnachten

Vom Wünschen, Staunen und Hoffen: Weihnachten

Ich hab das letzte Jahr wirklich sehr häufig gestaunt, fast wie ein Kind, über die warmherzige „Willkommenskultur“ an so vielen Orten, bei so vielen Menschen – auch und gerade dort, wo ich vorher dergleichen niemals wahrgenommen habe. Zugegeben: Ein wenig „erwachsenes“ (sprich: Enttäuschungen gewohntes) Zweifeln war auch dabei: Wird das gut gehen? Kann das gut gehen? Wird all den ehrenamtlich Helfenden nicht schon bald die notwendige Kraft, die Zuversicht ausgehen? Werden die Geflüchteten Frieden finden können – eines Tages? Werden…

Weiterlesen Weiterlesen

Stopp! Bleibt doch mal stehen!

Stopp! Bleibt doch mal stehen!

Muss denn alles immer so weiter gehen? So schnell, so laut? So verschwenderisch? Verschwendung von Zeit, Rohstoffen, Nerven und Lebensqualität? Vielleicht haben wir nicht mehr so viel Zeit wie noch mit 20 Jahren… ziemlich sicher sogar. Vielleicht sollten wir uns mal bewusst machen: Was ist uns wirklich wichtig? Entschleunigen – und gucken. Manchmal braucht es Mut, um innezuhalten, sich ganz bewusst zu entschleunigen. Manchmal macht es großen Spaß, riecht gut, schmeckt gut, sieht gut aus, hört sich gut an…. Um…

Weiterlesen Weiterlesen