Durchsuchen nach
Schlagwort: Biografie

Kann der Eigensinn Kriegsenkel:innen Kraft beim Schreiben geben?

Kann der Eigensinn Kriegsenkel:innen Kraft beim Schreiben geben?

Eine Besonderheit an der Situation von „Kriegsenkeln“ ist, dass sie jahrzehntelang mit dem Schweigen ihrer Eltern klarkommen mussten, sich darum nicht selten als „Nebelkinder“ sahen: „Der Nebel, mit dem ich das Klima umschrieb, in dem wir aufwuchsen, ist letztlich ein Produkt der Angst. Der Angst nämlich davor, selbst verschlungen zu werden, wenn man sich den Schrecken der eigenen Geschichte stellt. ‚Nebel‘ bedeutet zugleich Schutz und Hemmnis“, schreibt der 1961 geborene Theologe, Autor und Herausgeber Joachim Süss in dem Buch „Nebelkinder“,…

Weiterlesen Weiterlesen

Kein Märchen: Biografiearbeit kann wichtige Denkanstöße liefern – ein Buchtipp

Kein Märchen: Biografiearbeit kann wichtige Denkanstöße liefern – ein Buchtipp

Hier geht es um das Praxisbuch „Lebendige Biografiearbeit mit Märchen“, geschrieben von Teresa A. K. Kaya und Hans Kahlau. Doch vielleicht sollte ich zuerst mal erzählen, wie ich auf dieses Buch aufmerksam wurde – denn ich finde: Das sagt schon ziemlich viel über das Thema aus. Teresa ist wie ich im Netzwerk texttreff aktiv. Und dort dachte ich, eine Ankündigung dieses Buchs von einer ganz anderen Frau zu lesen. Die ist Medizinjournalistin und Diplom Biologin, schreibt und übersetzt internationale Fachpublikationen….

Weiterlesen Weiterlesen

Doris Dörrie spricht – wie ich – eine „Einladung zum Schreiben“ aus

Doris Dörrie spricht – wie ich – eine „Einladung zum Schreiben“ aus

Doris Dörrie fordert in ihrer wunderbaren „Einladung zum Schreiben“ („Leben – Schreiben – Atmen“, so der Haupttitel) unumwunden auf: „Schreib über eine Begegnung mit einem Kind. Erinnere dich, wie du selbst gespielt hast, hochkonzentriert und selbstvergessen. Dieser Zustand ist eine Beschreibung von Glück. Es gibt ihn auch beim Schreiben, wenn man nicht zu viel nachdenkt, sich nicht selbst über die Schulter schaut und kritisiert. Dazu gehört eine Portion Mut. Wie zum Spielen auch.“ Spiel UND Ernst Ich liebe dieses Ende…

Weiterlesen Weiterlesen

„Erinnerungen sind Erzählungen“: Henning Mankell im „Treibsand“

„Erinnerungen sind Erzählungen“: Henning Mankell im „Treibsand“

Ich fürchte, hier muss ich mit einem Geständnis beginnen … Henning Mankell habe ich viel zu lange für einen Fließband-Krimi-Schreiber gehalten. Was sicher auch mit der inflationären Verfilmung seiner Kriminalromane zu tun hatte. So richtig verstanden habe ich den Mann und das ganz besondere Engagement seiner Bücher erst, nachdem ich „Treibsand“ gelesen hatte. Und auch das dauerte, steht im Klappentext doch überdeutlich, dass er dieses Buch erst „im Angesicht seiner Krebserkrankung“ zu schreiben begonnen hatte. Die hatte ich gerade selbst…

Weiterlesen Weiterlesen

Maya Lasker-Wallfisch: Briefe nach Breslau

Maya Lasker-Wallfisch: Briefe nach Breslau

„Mein ganzes Leben hatte ich das Gefühl, nirgendwo richtig dazuzugehören“. Allein dieser Satz schlägt mich schon in Bann. So geht es mir viel zu oft auch. Ist das ein Ergebnis der Erlebnisse als Kriegsenkelin? Vielleicht ja, vielleicht auch nicht. Mittlerweile bin ich mir gar nicht mehr so sicher, ob diese Kategorie so wichtig ist, wie ich lange Zeit dachte. DASS ich die Bedeutung der Geschichten von Kriegsenkeln so ernst nehme, hat aber ganz sicher mit diesem schmerzhaften Gefühl zu tun,…

Weiterlesen Weiterlesen

Ilija Trojanow – Nach der Flucht. Meine ultimative Leseempfehlung zum Thema

Ilija Trojanow – Nach der Flucht. Meine ultimative Leseempfehlung zum Thema

Ilija Trojanow wurde 1965 geboren und hat schon viel erlebt. Der als Kind mit seinen Eltern aus Bulgarien Geflüchtete hat unter anderem in Deutschland, Kenia, Paris, Bombay, Wien und Kapstadt gelebt. Der Mann hat vieles angestoßen, ist offensichtlich immer wieder aufgebrochen – und bleibt doch wie die meisten Menschen mit Fluchtgeschichte immer auf der Suche. Nach? Ja, nach was? Da fängt es schon an. Mir fällt es schwer, in solchen Zusammenhängen das Wort „Heimat“ zu benutzen. Oder gar „Angekommensein“. Dafür…

Weiterlesen Weiterlesen

Bücherschreiben und Älterwerden

Bücherschreiben und Älterwerden

Bücher schreiben zwischen Beziehungschaos und Jobsuche, zwischen Kleinkind(ern), Hausbau und/oder Wohnungssuche, Hochzeitsvorbereitungen oder Liebeskummer? Ja, geht alles. Sind auch wirklich gute Buchthemen. Aber meistens ist es doch so: Das, wo ich gerade mittendrin stecke, ist schwerer überschaubar und be-schreibbar, als wenn ich etwas Abstand dazu habe. Und damit Bücherschreiben Spaß machen kann, ist es kein Fehler, wenn ich beim Schreiben neue Blicke entstehen lassen kann – auf mich selbst, auf Ereignisse, Entwicklungen. Darum bin ich der Meinung: Ja, natürlich lassen…

Weiterlesen Weiterlesen

Kriegsenkel erzählen. Und zwar großartig. Hier: Maria Bachmann

Kriegsenkel erzählen. Und zwar großartig. Hier: Maria Bachmann

Kriegsenkel?! Wie war das noch mal? Wer in der schrecklichen Zeit des Zweiten Weltkriegs aufgewachsen ist, gilt noch heute als Kriegskind. Und wenn solche „Kinder“ ihrerseits Kinder bekommen, sind sie – logisch – die Enkel. So definiert sich dieses Wort. Und betrifft darum exakt uns, die heute über 50-Jährigen. Doch das ist noch lang nicht alles. Es geht um traumatische Erfahrungen, tiefsitzende Verletzungen. Und die werden weitergeben, unter Umständen noch an Generationen nach uns. Wie gehen wir damit um, wie…

Weiterlesen Weiterlesen

Buchtipp: Ruprecht Frieling – Der Bücherprinz

Buchtipp: Ruprecht Frieling – Der Bücherprinz

Für mich ist der Mann DIE Entdeckung der letzten drei Jahre meiner Auseinandersetzung mit Selfpublishing, Eigensinn und Buchmarkt … Ich weiß nicht, ob ihr das kennt: Man trifft jemanden, steht mit ihm an irgendeinem Stehtisch rum. Und kriegt plötzlich auf einen Schlag gute Laune. So ging mir das mit Ruprecht Frieling. Ich wusste in einer plötzlichen Erkenntnis: Der Mann ist ein Geistesverwandter, nein, mehr als das. Der traut sich tausendmal mehr als ich, hat so vieles wahr gemacht, was bei…

Weiterlesen Weiterlesen