Fred Lang: kreativer Gedankenaustausch mit möglichst vielen Menschen

Fred Lang: kreativer Gedankenaustausch mit möglichst vielen Menschen

Fred Lang über sich: „Ich bin Autor und Fotograf, 1938 geboren, verheiratet, habe drei erwachsene Kinder und wohne in einem kleinen Dorf an der Unterelbe bei Hamburg. Ich schreibe schon seit vielen Jahren Gedichte und Kurzgeschichten vor allem der humorigen Art, habe diverse Bücher veröffentlicht und bin mit einigen Beiträgen in Anthologien und auch Schulbüchern vertreten. Zwei Hörbücher, ein Kurzfilm auf Video-CD, sowie Veröffentlichungen auf Literaturseiten im Internet kommen hinzu.“ Und: Er bloggt. Man glaubt es nicht?! O doch! Ich glaube es sofort! Das ist nämlich der Name seines Blogs. Und dann gibt es auch noch die Praxis Dr. Schräg – ein Protokoll praktischer Lebenshilfe zum Schmunzeln.
Außerdem ist er auf der Plattform Blogs50plus angemeldet. Dort können sich nach wie vor alle, die bloggen, über 50 sind – und daraus kein Geheimnis machen wollen – weiterhin kostenlos anmelden. Einer der Vorteile: Nach und nach schreibe ich alle an – und lade sie zu kleinen Interviews wie diesem an. Wer das nachlesen möchte, findet weitere Interviews hier unter Impressionen Blogs 50plus.

 

Anmerkung Mai 2020: Leider hat Fred Lang all seine Blogs inzwischen gelöscht. Was ich sehr traurig finde. 

 

Hallo, Fred, seit wann bloggst du?
Schon einige Jahre.

Gab es eine Idee, einen Traum, einen bestimmten Ansporn beim Start deines Blogs? Wenn ja: welchen?
Meine Motivation als inzwischen über 80 Jahre alter Blogger ist der Wunsch, einen kreativen Gedankenaustauch mit möglichst vielen Menschen, insbesondere auch der älteren Generation, zu erreichen. Dies ist mit einer Homepage nur sehr eingeschränkt (Gästebuch, E-Mail) möglich. Daher veröffentliche ich in unregelmäßigen Abständen Inhalte meiner ehemaligen Homepage „Freds schräge Seiten“ – Humorvolles, aber auch Nachdenkliches in Wort & Bild. Wie im Übrigen der Blogtitel „Man glaubt es nicht“ schon vermuten lässt, werde ich außerdem Themen aufgreifen, die auf den ersten Blick vielleicht unglaubhaft erscheinen, bei näherer Betrachtung aber eines oder sogar mehrere Körnchen Wahrheit enthalten.

Zunehmend im Fokus: Themen, die für ältere Menschen relevant sind

Hat die Krise des Corona-Virus in deinem Blog Spuren hinterlassen? Machst du seither Dinge anders als vorher?
Nein.

Spielt das Älterwerden beim Bloggen/bei der Auswahl der Themen für dich eine Rolle? Wenn ja: welche?
Themen, die für ältere Menschen relevant sind, treten zunehmend in den Fokus.

Gibt es einen Zeitplan, einen inhaltlich „roten Faden“ für Blogbeiträge? So etwas wie einen Redaktionsplan?
Meine Beiträge erstelle ich immer spontan.

Bloggen ohne Zeitdruck

Was ist mit dem Zeitfaktor? Wie viel Zeit pro Woche wendest du für deinen Blog auf? Kommt dir das manchmal auch zu viel vor – und was tust du dann?
Da ich meine Beiträge spontan und unregelmäßig poste, fühle ich mich zeitlich gesehen nicht unter Druck gesetzt.

Carpe diem Nutze den Tag!

An welchen Punkten sagst/denkst du: „Ich bin erfolgreich mit meinem Blog“? Oder ist Erfolg gar kein Kriterium für dich?
Ich freue mich natürlich immer über Feedback. Davon kann man nie genug bekommen, finde ich.

Wie sieht es aus mit der Technik: Hattest – oder hast du – manchmal technische Schwierigkeiten? Wie löst du die? Oder flutscht es immer perfekt?
Gelegentlich gibt es bei der technischen Umsetzung meiner Homepage-Inhalte, die ja im htlm-Format vorliegen, kleinere Probleme. Ich habe aber einen guten Blogeditor.

Ich denke ja: Bloggen geht nicht ohne gute Netzwerke. Wie siehst du das, was tust du dafür? Und was macht für dich ein „gutes Netzwerk“ aus?
Blogs50plus ist für mich in dieser Beziehung die Nr. 1 und ich freue mich, dabei sein zu dürfen. Mit einigen Mitgliedern habe ich auch schon näheren Kontakt und das lässt sich bestimmt noch erweitern.
[Das freut uns sehr … sagen Uschi und Maria]

Hast du noch Pläne für die Zukunft deines Blogs? Neue Projekte im Auge? Und verrätst du uns die?
Mein zweites Blog: Praxis Dr. Schräg – ein Protokoll praktischer Lebenshilfe zum Schmunzeln. Telefonische Beratung im Rahmen eines Projektes der Gesellschaft zur Erforschung zwischenmenschlicher Beziehungen (GzEzB), kommt zur Zeit im Hinblick auf neue Beiträge leider etwas zu kurz. Das zu ändern, habe ich mir fest vorgenommen.

Mal ganz unabhängig vom Bloggen: Was ist dein Lieblingsgedanke zum Thema Älterwerden? 
Carpe diem (Nutze den Tag!)

Lieber Fred, ich danke dir ganz herzlich! Und wünsche dir weiterhin jede Menge kreativen Gedankenaustausch!

 

Älterwerden und schreiben, Bücher und Älterwerden, 50plus, lebenserfahrene Menschen, älter werden, 50 plus, Babyboomer, Newsletter Texthandwerk, Selfpublishing, Älterwerden, Älterwerden und Schreiben, Älterwerden und Bücher schreiben, Buch schreiben, Blogs 50plus, Lektorat, Buchhebamme

Ich freue mich, wenn ihr diesen Beitrag in die Welt tragt ... danke!

2 thoughts on “Fred Lang: kreativer Gedankenaustausch mit möglichst vielen Menschen

  1. Leider ist der von mir erhoffte rege Gedankenaustausch mit Besuchern meiner Blogs zur Gänze ausgeblieben. Es wurde in der ganzen Zeit nicht ein einziger Kommentar gepostet. Ganz offenbar haben meine Beiträge nicht das Interesse der Besucher bzw. Leser wecken können.
    Um mir diese doch sehr frustrierende Erfahrung zu ersparen, habe ich mich daher entschlossen sie wieder vom Netz zu nehmen.
    Bei dieser Gelegenheit danke ich Uschi Ronnenberg herzlich für die Aufnahme in ihr Verzeichnis „blogs50plus“ und Maria Al-Mana für die Vorstellung meiner Blogs im Rahmen ihrer eigenen Blogparade und wünsche ihnen weiterhin viel Erfolg!
    Fred Lang

    1. O, das tut mir sehr leid! Die Bloggerwelt ist nicht unbedingt „berechenbar“ … So auch meine Erfahrung. Manchmal bekomme ich hier noch Kommentare zu Beiträgen, die schon zwei Jahre oder mehr online stehen. Ganz klar ein Fall von „über google hier gelandet“. Darum sind mir die persönlichen Netzwerke auch immer so wichtig. Und noch eine Erfahrung: Am allerbesten klappt es, wenn man sich mal persönlich getroffen hat. Müssen wir zur Zeit leider gleich ganz vergessen.

      Ich wünsche dir alles Gute!
      Ganz herzlich
      Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.