Gegen Gegrübel, Märchen und Halbwahrheiten: Keine Angst vor Schlafstörungen!

Gegen Gegrübel, Märchen und Halbwahrheiten: Keine Angst vor Schlafstörungen!

Sabine Frisch hat ein Buch geschrieben, in dem mich viele Überschriften auf Anhieb angesprungen haben. Denn genau das vermute ich schon ziemlich lang:

  • Grübler raus aus dem Bett!
  • Beste Freunde: Schlafstörungen und Ängste
  • Mythos Schlafhygiene

Und es geht noch um viele weitere „Märchen, Mythen und Halbwahrheiten“. Um den Hund im Bett ebenso wie um verschiedene Schlafrituale oder die Befürchtungen, die einem unweigerlich kommen müssen, wenn man all die „prophezeiten Folgen der Schlafstörung“ ernst nimmt.

Glasklar, praxisbezogen und hilfreich

Das Buch kommt angenehm leichtfüßig daher. Und klärt doch über alle Fakten auf. Glasklar. Mehr noch: Sabine Frisch kennt aus ihrer Coachingpraxis zahlreiche, ganz konkrete Beispiele dafür, warum manche Menschen oft jahrelang mit Schlafstörungen kämpfen. Die untersucht und benennt sie ebenso exakt wie alle Leser:innen mit höchster Präzision auf einer „Stressorenskala“ nachvollziehen können, wo die Stress-Punkte sitzen. Die drei „Spitzenreiter sind: finanzielle Probleme durch Überschuldung, neue Software im Büro und Streit in der Familie. Hier ist recht klar, wo die Ursachen liegen. Doch auch Stressfaktoren aus dem „mittleren Bereich“ wie das Pendeln zur Arbeit, Schulprobleme von Kindern oder Ehrenämter etwa in einer Kita fordern ihren Tribut. Es können auch die Hitzewallungen in den Wechseljahren, das Schnarchen von Partner:innen oder Lichtquellen im Schlafzimmer sein.

Sabine Frisch sagt aber auch sehr deutlich: Eine „Schlafstörung zu entstören, kann lange dauern“. Das hat viel mit Training zu tun. Etwa bei einem gestörten Schlafverhalten, das über lange Zeit – etwa im Zuge einer Krankheit – „erlernt“ wurde.

Jede Menge Hilfe und „Entstörungstipps“

Ganz gleich, was  der Auslöser ist: Meistens ist es alles andere als einfach, damit gut umzugehen. Denn „Schlafstörungen sind als komplexe Störungsgebilde leider nicht mit einem Fingerschnipp wegzuzaubern.“ Eher versprechen da realistisch formulierte, kleine Etappenziele Abhilfe. Sabine Frisch verrät einige Wege, wie man sich selbst Schritt für Schritt coachen kann. Immer wieder gibt sie „Entstörungstipps“ und listet traditionelle Heilkräuter zur Linderung von Schlafstörungen auf. Dabei vergisst sie keineswegs, so klar und ehrlich wie im gesamten Buch auch hier zu erwähnen, „manch ein Kräutergebräu schmeckt so unangnehm, dass allein der Geruch des Suds bei der Zubereitung abschreckend wirkt.“

Nicht nur bei unangenehm riechenden Kräutern sind wir hiermit schon bei Sabine Frischs Hauptplädoyer: „Zum Verzehr sollte sich niemand zwingen“. Im Prinzip gilt das für all die unseriösen und/oder teuren „Heilsversprechen“, die die Autorin in diesem Büchlein allesamt entzaubert. „Guter Schlaf funktioniert immer nur ohne Zwang“, ist vielleicht die Kernaussage. Und die stammt aus ihrer der „Entstörungs-Empfehlungen“, die allesamt auf den „Ergebnissen der modernen Schlafforschung, Methoden des lösungsorientierten Coaching und der positiven kognitiven Verhaltenstherapie“ basieren.

Schlafstörungen, Schlafstörung, keine angst vor Schlafstörungen, sabine frisch, Älterwerden und Gesundbleiben, Gesundheit 50plus, besser schlafen, Schlafstörungen bekämpfen, Schlafstörungen beseitigen, Schlafstörungen lindern

Schlafstörungen und Glücksnotizen …

Nett finde ich auch, wie sie in dem Buch zielgerichtet Tweets zum Thema sammelt … „Lass dich doch einfach mal in Ruhe“ von mediateyourself zum Beispiel. Oder Dunja Voos: „Schlafstörungen können auch durch (unbewusste) Schuldgefühle entstehen.“

Glücksnotizen können übrigens auch „kleine Reserven für schlechte Nächte“ bilden. Und obwohl ich (toitoitoi!) in der Regel ganz gut schlafe, hat mir Sabine Frisch mit diesem Büchlein schon einen ganz dicken Glücksknoten geschenkt: Unter dem – wie ich finde – SEHR wichtigen Thema „Selbstfürsorge“ zitiert sie recht ausführlich aus meinem Buch „Mein Kompass ist der Eigensinn“.  Wörtlich schrieb sie mir, dass sie nach dessen Lektüre zu der Überzeugung kam, dass „eigensinnige Menschen auch besser schlafen.“ Das ist schon weit mehr als eine Glücksnotiz – Danke“! Damit bin ich jetzt bestens gewappnet gegen jede Art möglicherweise drohender Schlafstörungen! Und allen betroffenen Menschen lege ich derweil „Keine Angst vor Schlafstörungen“ dringend ans Herz.

Buch kaufen

Das Buch ist bei tredition erschienen und kann da auch gekauft werden, da gibt es übrigens auch eine Leseprobe. Bitte hier lang!

 

In eigener Sache

Band eins der Trilogie des Eigensinns heißt „Mein Kompass ist der Eigensinn.“ Könnte hier bestellt werden:

Buchtipps, Buchtipps Unruhewerk, Kriegsenkel, Bücher und Älterwerden, Bücher zum Älterwerden, Gendersternchen, Respekt in der Sprache, Gendern, Buchempfehlungen Älterwerden, Älterwerden und Sichtbarbleiben, Eigensinn, Mein Kompass ist der Eigensinn, schreiben mit Eigensinn, denken mit Eigeninn, Leben mit Eigensinn, Schreibratgeber, Buchempfehlung, Maria Almana, Selfpublishing, Buchhebamme, Texthandwerkerin, Schreibcoaching,


 

Ich freue mich, wenn ihr diesen Beitrag in die Welt tragt ... danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.