Frau Sabienes Ziel: noch mit 95 regelmäßig bloggen. Schafft sie!

„Frau Sabienes ist der Blog für die Frau in den besten Jahren. Ich thematisiere hier alles rund um Schönheit, Mode, Gesundheit, Frauenrechte und Kultur“, so stellt sich Sabine Schmelmer auf unserer Plattform Blogs50 plus vor. Da kann sich übrigens immer noch jeder (ja, auch Männer!) kostenlos anmelden, der bloggt, über 50 ist – und das wenigstens ansatzweise ab und zu auch mal thematisiert… Hier habe ich mir vorgenommen, nach und nach kleine Impressionen zu den Menschen hinter diesen Blogs zu geben – alle auf einen Blick findet ihr hier, die Reihe wird fortgesetzt. Jetzt aber erst mal Sabine, ähm, sorry: Frau Sabienes….

 

Frau Sabienes, Blogs50plus, Blog50plus, Älterwerden, älterwerden und sichtbar bleiben, Wechseljahre

 

Hallo, liebe Sabi(e)ne(s), seit wann bloggst du schon?
Ungefähr 2009 habe ich mit der Domain sabienes.de angefangen. Meine anderen Blogs, zum Beispiel frau-sabienes.de kamen erst später „zur Welt“.

Gab es eine „Initialzündung“ zum Start deines Blogs? Wenn ja: Was war das?
Ein Freund meinte einmal, ich solle doch eine „Homepage“ machen, um dort meine Fotos zu präsentieren. Dadurch kam 2003 meine erste statische Seite zu Stande – im reinsten HTML, aber mit Flash-Animation und kein Bild hatte mehr als 17 kB.

Für wen vor allem schreibst du? Wer ist deine wichtigste Zielgruppe?
Ich glaube, dass meine Leser meistens weiblich und nicht mehr ganz jung sind. So wie ich auch.

Haben sich Themen und Zielgruppen im Lauf der Zeit verändert?
Früher habe ich über alles geschrieben. 2015 habe ich dann die Frauenthemen auf frau-sabienes.de geschaufelt, weil ich gemerkt habe, dass eine zu große Bandbreite die Leser verwirrt.

Was war dein schönstes Blog-Erlebnis?
Im letzten Jahr bin ich auf Grund eines Blogartikels von GEO Kompakt zum Thema „Schlafstörungen in den Wechseljahren“ interviewt worden. Das war schon cool, dass die mich entdeckt haben.

Gab oder gibt es Momente, in denen du denkst, „och nö! Bloggen ist eine ganz blöde Idee – hätte ich das bloß nie angefangen!“? Wenn ja: Wie gehst du damit um? Was motiviert dich weiterzumachen?
Das gibt es immer wieder. Das Bloggen an sich ist ja auch viel aufwendiger geworden, als noch vor 2 oder 3 Jahren.  Ich gönne mir in solchen Fällen eine kleine Auszeit und bis jetzt hat das immer gereicht.

Wie sieht  es aus mit der Technik: Hattest – oder hast du –  technische Schwierigkeiten? Wie löst du die? Allein oder mit fremder Hilfe? Oder flutschte es von Anfang an perfekt? Sollte das der Fall sein: Wie hast du das hingekriegt?
Es hatte  sich ja so ergeben, dass ich mich seit 2003 auch beruflich mit Webseiten beschäftige. Dadurch habe ich viel gelernt, bzw. lerne ich durch meine Blogs einiges, was ich dann auch in meinen Job einbringen kann.
Ich habe aber dennoch immer wieder mal technische Probleme, im Moment ärgere ich mich auf verschiedenen Ebenen mit der Umstellung auf SSL herum.  Nach vielen Problemen und Fragen kann man googeln. Und oft wird einem in den verschiedenen WordPress-Gruppen geholfen.

Glaubst du, dein Blog ist irgendwie anders als der von etwa 20 Jahre jüngeren Menschen? Wenn ja: In welcher Hinsicht?
Ich greife vielleicht neue Trends vorsichtiger und nicht mehr mit ganz so viel Enthusiasmus auf

Was ist mit dem Zeitfaktor? Wie viel Zeit pro Woche wendest du für deinen Blog auf? Wünschst du dir, es wäre mehr? Oder weniger? 
Bloggen verbraucht viel zu viel Zeit, aber ich mag nicht darauf verzichten.

Wie hältst du es mit Werbung in deinem Blog? 
Ich verfolge mit meinen Blogs auch einen monetären Ansatz und ich stehe dazu.  Auf die Authentizität meiner Artikel hat das keinerlei Einfluss.

Was für Blog-Pläne hast du für die Zukunft?
Ich habe mal einen Bericht von der damals ältesten Bloggerin der Welt gelesen, María Amelia López. Bis zu ihrem Tod mit 95 Jahren hat sie regelmäßig gebloggt und dabei auch mal ihre Kinder, Enkel und Urenkel in den Senkel gestellt („Juanito, zieh dir was Warmes an!“).
Das wäre doch mal ein angemessenes Ziel, oder?

Hihi, das ist ein wirklich schönes Ziel. Ich bin überzeugt, du schaffst das! Viel Erfolg dabei und herzlichen Dank für das Interview. 

8 Kommentare


  1. Super Interview 🙂
    Ich kenne und schätze Sabine ihre(n) Blog(s) schon länger und freue mich schon darauf, ihn/sie auch mit 95+ Jahren noch lesen zu dürfen.
    Liebe Grüße
    Nila

    Antworten


  2. Wie lustig, wenn man sich mal selber liest! Danke, dass du mich interviewt hast.
    Zu der Berliner Schwedin oder schwedischen Berlinerin: 105 ist aber dann auch noch mal ein großes Ziel!
    LG
    Sabienes

    Antworten

    1. Abba gern doch!!!
      Und ich finde ja: Ziele dürfen ruhig auch groß sein. Wenn man sie und sich nicht allzu ernst nimmt 😉

      Danke für die reibungslos-nette Zusammenarbeit,
      lieben Gruß
      Maria

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.