„Erfolg ist für mich sehr wichtig“: Wiggerls World kurz vorgestellt

„Erfolg ist für mich sehr wichtig“: Wiggerls World kurz vorgestellt

Michaela Amann schreibt über https://wiggerlsworld.wordpress.com: „Schwerpunkte meiner Aktivitäten sind: Reisen, Rezepte, Beauty, Fashion und lustige Elchgeschichten (es handelt sich hierbei um Stoff-Elche). Ich bin eine junggebliebene 52-jährige, die dem Leben die schönen Seiten abgewinnt. “ Dazu gehört auch mal ein längerer Beitrag über das Glück und noch viel mehr … Ich habe sie für eine Österreicherin gehalten – ganz falsch! Darum hier die Korrektur: Sie ist ein „waschechtes Münchner Kindl“! Und wie inzwischen rund 300 andere auch Mitglied auf der kostenlosen Plattform von www.blogs50plus.de, darum stelle ich sie euch hier vor. Wer ebenfalls Mitglied dieser kleinen, feinen Bloggergemeinschaft werden möchte: Nur zu! Ist – wie gesagt – kostenlos.

Michalea Amann, Wiggerls World

Hallo, liebe Michaela, seit wann bloggst du?
Richtig blogge ich seit 8.10.2017 auf Wiggerls.World.

Gab es eine Idee, einen Traum, einen bestimmten Ansporn beim Start deines Blogs?
Die Idee zu bloggen kam mir ganz spontan  im Frühstücksraum eines Hotels in Hamburg. Ich habe oft spontane Ideen, die ich dann ratzfatz umsetze. Ich denke, ein Blogger muss flexibel sein und sich etwas trauen. Irgendwie wurde es mit knapp 13.000 Followern auf Instagram auch Zeit für einen Blog.

Hat sich die ursprüngliche Idee „woandershin“ entwickelt als vorher gedacht?
anfangs gar Ich hatte keinen Plan, wohin mich dieser Blog führen könnte. Da ich modeinteressiert bin, war klar, dass ich auch über Fashion berichten möchte. Beautyblogger bin ich eher zufällig geworden.

Spielt das Älterwerden beim Bloggen/bei der Auswahl der Themen für dich eine Rolle? Wenn ja: welche?
Natürlich spielt das Älterwerden eine Rolle. Ich benutze ja andere Kosmetik als mit 30, auch modisch mache ich nicht mehr alles mit und meine Ansichten sind heute auch andere, als noch vor 10 Jahren.

„Bloggen soll Spaß machen!“

Gibt es einen Zeitplan, einen inhaltlich „roten Faden“ für Blogbeiträge? So etwas wie einen Redaktionsplan? 
Ich veröffentliche zwei Beiträge pro Woche (Mittwoch und Samstag). Einen richtigen Redaktionsplan gibt es nicht. Ich mache mir diesbezüglich keinen Druck denn bloggen soll Spaß machen. Aber natürlich gab es auch schon stressige Zeiten, in denen ich in meinen Kalender vermerkt habe, wann ich welchen Beitrag veröffentlichen muss.

Was ist mit dem Zeitfaktor? Wie viel Zeit pro Woche wendest du für deinen Blog auf?
Ich schätze, dass ich pro Woche etwa 15 Stunden für das Bloggen aufwende. Da ist aber die Zeit, die ich für Instagram brauche, schon mit eingerechnet. Mein Blog ist ja sehr eng mit meinem Instagram-Account verbunden. Wenn es mir zuviel wird, trete ich einfach kürzer, da ich vom Bloggen ja nicht lebe. Ich mache mir da keinen zeitlichen Druck.

„Hätte ich keine Leser, wäre die Arbeit ja umsonst!“

Ist dein Blog rein privat oder gibt es berufliche Themen, Ziele, Wünsche, die sich in deinen Blogbeiträgen spiegeln? 
Mein Blog beinhaltet rein private Themen und so wird das auch bleiben.

An welchen Punkten sagst/denkst du: „Ich bin erfolgreich mit meinem Blog“? Spielt Erfolg überhaupt eine Rolle für dich?
An den stets wachsenden Followerzahlen und Zugriffen laut Statistik merke ich, dass mein Blog erfolgreich ist. Erfolg ist für mich sehr wichtig. Hätte ich keine Leser, wäre die Arbeit ja umsonst.

Wie sieht es aus mit der Technik: Hattest – oder hast du – manchmal technische Schwierigkeiten?  Und was tust du dann?
Bisher gab es keine großen technischen Probleme. Ich habe alles immer alleine gut hingekriegt. Sollte ich an meine Grenzen kommen, würde ich auch jemanden bezahlen, der mir weiterhilft.

„Es spricht sich rum, dass ich blogge“

Ich denke ja: Bloggen geht nicht ohne gute Netzwerke. Wie siehst du das, was tust du dafür?
Ein gutes Netzwerk ist das A und O. Ich wäre sicher noch erfolgreicher wenn ich mehr netzwerken würde, aber dazu fehlt die Zeit. Trotzdem merke ich, dass Firmen auf mich aufmerksam werden. Es spricht sich rum, dass ich blogge.

Hast du weitere Pläne mit deinem Blog? Träume?
Ich träume schon manchmal davon, dass ich vom bloggen allein leben könnte. Aber die Konkurrenz ist zu groß und deshalb wird das ein Traum bleiben. Trotzdem eröffnen sich Möglichkeiten, mit dem Blog Geld zu verdienen.

Mal ganz unabhängig vom Bloggen: Was ist dein Gedanke zum Thema Älterwerden?
Ich habe mit dem Älterwerden keine Probleme denn ich war nie so gelassen und selbstbewusst wie jetzt. Dass körperlich nicht mehr alles möglich ist, macht mir schon zu schaffen aber das gehört halt leider dazu.


 

Ich freue mich, wenn ihr diesen Beitrag in die Welt tragt ... danke!

6 Gedanken zu „„Erfolg ist für mich sehr wichtig“: Wiggerls World kurz vorgestellt

  1. Hallo an Alle!
    Ich muß auch ein wenig schmunzeln, denn ich bin 10 Jahre älter und denke nicht darüber nach. Ich mache einfach. Ok ich bin gesund habe keinerlei Beschwerden. Beneidenswert! im positiven Sinn ist Wiggerl mit Ihrem Blog ein Hammer nach so kurzer Zeit. Ich habe leider technisch null Ahnung und hole mir immer wieder bez. Hilfe. anders geht es nicht. Das ärgert mich manchmal – weil ich immer wieder gehandikapt bin. Ansonsten suche ich auch noch eine Nische aber das Leben ist eben keine Nische. Lg. Gabi

    1. Hallo Gabi, vielen Dank für deine sehr lieben Worte zu meinem Blog. Das freut mich gerade richtig. Ich bin auch gesund und tue was immer mir einfällt aber ich bin nicht mehr so leistungsfähig wie mit 40. Alles in allem passt das schon so. Die Technik ist für mich vielleicht leichter zu verstehen, weil ich mich durch meine Arbeit im Büro automatisch mit Technik auseinandersetzen muss und Kollegen hilfreich parat stehen. Ich würde nicht unbedingt nach Nischen suchen – wenn man erstmal mitten drin ist im Bloggen dann ergibt sich schon was. Alles Gute jedenfalls für all deine Projekte. Herzliche Grüße, Michaela

  2. Hallo Angelface, schön, dass du dich meldest. Natürlich ist mir körperlich nicht mehr alles so möglich wie vor 10 Jahren. Durch Entzündungen an der Bandscheibe beispielsweise, habe ich das Joggen aufgegeben. Ich merke außerdem, dass ich mehr Erholungsphasen brauche als früher. Der Körper baut ab, ich bin im Wechsel und trotzdem bin ich viel unterwegs und genieße das Leben. Ich bin nicht mehr in Clubs bis zum Morgengrauen aber Konzerte und Partys nehme ich natürlich noch mit. Ich bin Single, genieße meine Freiheit und meinen großen Freundeskreis. Ich liebe es, wenn mir im Cabrio der Wind um die Nase weht und auch modisch bin ich mutig und interessiert. Dass körperlich nicht mehr alles möglich ist, bedeutet ja nicht, dass ich am Krückstock gehe 🙂 Herzliche Grüße, Michaela

  3. liebe Maria
    das ist ein äußerst interessanter Beitrag in dem :
    Zitat „eine junggebliebene 52-jährige, die dem Leben die schönen Seiten abgewinnt“, schreibt dass sie schon Probleme damit hat weil sie merkt, dass körperlich nicht mehr alles geht“.
    Das ist schon sehr verwunderlich für mich und ich frage – sind diese Probleme anderen in diesem noch so jungen Alter auch schon bekannt?
    schon länger Leserin bei dir, lese ich die Vorstellungen anderer Bloggerinnen ab ü50 wie sie sich ihr Leben vorstellen und leben sehr gerne.
    nette Grüße
    angelface

    1. Hallo angelface,

      ja – darum mache ich ja diese kleine Serie … Damit sich genau solche Fragen und Befindlichkeiten mal ganz individuell, absolut subjektiv zeigen können. Wie sagt man im Rheinland so schön? „Jeder Jeck ist anders“ Und genau das liebe ich an unserem „Älterwerdenden“! Wir lassen uns nie über einen Kamm scheren …

      Ganz herzliche Grüße
      Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.