reisekulturgenuss & mehr: Catharina Wilhelm, noch eine tolle 50plus Bloggerin

Strahlkraft Coaching“ ist die Business-Webseite mit Blog von Catharina Wilhelm aus München. In dem sind viele spannende Dinge zu entdecken, vom Kastanienmännchen über digitale Konferenzen bis zur Lilith-Energie. Dann gibt es da auch noch das – wie ich finde – sehr schöne casowi, kurz:  von reisekulturgenuss. Und jetzt möchte ich die Frau „dahinter“ und ihre Gedanken zum Bloggen mal ein bisschen näher beleuchten….

blogs50plus, 50plus Blogs, 50plus, älterwerden, älter werden und sichtbar bleiben: Catharina Wilhelm
Catharina Wilhelm, Foto: Raimund Verspohl

 

Liebe Catharina Wilhelm, seit wann bloggst du?
Erstmals habe ich 2008 gebloggt, als ich in Milwaukee/Wisconsin mit meinem Patenkind als Volunteer in der Wahlkampfhilfe für Obama tätig war. Damals schrieb ich für  das Genussportal „Nikos Weinwelten“ Gastbeiträge über meine Eindrücke und Erkenntnisse zum US-Wahlkampfsystem und berichtete auch über touristische und gastronomische Besonderheiten in und um Milwaukee sowie Chicago. Parallel dazu führten wir für die Verwandten und Freunde in Deutschland einen klassischen Tagebuch-Blog. Sehr lustig, das heute noch lesen zu können. Mein heutiges Blog casowi reisekulturgenuss startete ich dann 2010.

Wenn die Nachbarin nervt….

Gab es eine „Initialzündung“ zum Start deines Blogs? Wenn ja: Was war das?
Die Inititialzündung zum Bloggen gab eine überaus lärmbelästigende damalige Nachbarin. Sie liebte es, abends bei geöffneter Balkontür zunächst recht eindeutige Filmchen zu sehen und sie danach bezeihungsweise währenddessen mit den jeweiligen Beglückern nachzustellen. Wer das schon mal erlebt hat, weiß, wie sehr die allabendliche Lautentwicklung nervt. Und wenn sie nicht stöhnte, dann lachte sie in den absurdesten Lautstärken und Lacharten. Um meinem Unmut Luft zu verschaffen, beschloss ich, ihn mir von der Seele zu schreiben. Ich hatte sogar erwogen, das Blog „Die Aaahs und Ooohs der Gaby O.“ zu nennen. Es blieb aber bei einem einzigen Beitrag zu diesem Thema, die Welt hat auch wahrlich andere Themen zu bieten.

Für wen vor allem schreibst du? Wer ist deine wichtigste Zielgruppe?
Ich schreibe einerseits wirklich für mich – um Erlebnisse, Eindrücke und Gedanken zu fixieren. Und natürlich schreibe ich auch für die Menschen, die meinen Stil und meine Art, die Dinge zu betrachten inspirierend und unterhaltsam finden.

Haben sich deine Themen und Zielgruppen im Lauf der Zeit verändert?
Die Themen haben sich mit der Zeit so entwickelt, dass ich sie irgendwann in vier Kategorien unterteilen konnte: Reise, Kultur, Genuss und (Un)Sinniges. Nach Abschluss  meiner Coaching-Ausbildung 2012 habe ich (selbst)reflektorische und beruflich assoziierte Posts auf dem Blog meiner Coachingseite www.strahlkraft-coaching.de integriert.

„Zaubermomente des Lebens“

Was war dein schönstes Blog-Erlebnis?
Da gibt es wirklich viele – fast immer haben sie mit Menschen und dem Austausch mit ihnen zu tun: begeisternde und inspirierende Begegnungen bei Bloggertreffen, Dankschreiben von Leser/innen für Impulse, die sie durch meine Posts erhalten oder Kommentare, in denen Leser/-innen Einblicke in ihre Betroffenheit oder Berührung geben. In puncto Reise war es sicherlich das sommerliche Sonnenaufgangskonzert beim Festival „I Suoni delli Dolomiti“, auf das ich aus eigenen Stücken sicherlich nie gekommen wäre. Einer dieser unvergesslichen Zaubermomente des Lebens.

Gab oder gibt es Momente, in denen du denkst, „och nö! Bloggen ist eine ganz blöde Idee – hätte ich das bloß nie angefangen!“? 
Momente wie diese hatte ich zum Glück (bislang) nicht. Der Grund dafür ist ganz einfach: Ich bin ein Leidenschafts- und kein Performance-Blogger. Und so blogge ich nicht zahlengetrieben und peitsche mich vor Reisemessen besonders an, sondern nehme mir die Freiheit heraus, dann zu kommunizieren, wenn es für mich passt – thematisch wie zeitlich.

Die „Software-Mysterien“

Wie sieht  es aus mit der Technik: Hattest – oder hast du –  technische Schwierigkeiten? Wie löst du die? Allein oder mit fremder Hilfe? 
Gegenfrage: Wer stand als Blogger noch nie technischen Herausforderungen gegenüber? Ich kenne niemanden. Klar habe auch ich schon mal ratlos oder fluchend vor dem Backend gesessen und irgendetwas hin und her probiert und wieder war es nix und dann eben weiter probiert, etwas zu installieren oder zu löschen … die Erfahrung zeigt aber: Irgendwann klappt es immer. Entweder ich finde den Zündschlüssel selbst oder ich bitte jemanden, mir kurze Starthilfe zu geben, bevor ich alleine wieder weiterreise auf den Wegen der Software-Mysterien. Und meistens klappt doch alles wirklich tadellos.

Vielleicht ist 50plus relaxter….

Glaubst du, dein Blog ist irgendwie anders als der von etwa 20 Jahre jüngeren Menschen? Wenn ja: In welcher Hinsicht?
Vielleicht ist er ein bisschen relaxter? Ich weiß es nicht wirklich. Ich stelle nur immer wieder fest, dass Twens und Mitdreißiger doch häufig sehr aus einem „ich muss“-Antreiber heraus leben und agieren. Ich spazierte ja auch lange Zeit so durch die Welt. Seit die 50 auf meinem Lebenstacho erschienen ist, fühle ich mich deutlich entspannter hinsichtlich vieler Themen und sage zunehmend „ich kann – wenn ich möchte“.

Was ist mit dem Zeitfaktor? Wie viel Zeit pro Woche wendest du für deinen Blog auf? Wünschst du dir, es wäre mehr? Oder weniger? 
2016 habe ich nur wenig Zeit zum Bloggen gefunden – weil ich gemeinsam mit meiner Co-Autorin ein Buch geschrieben habe. Das war „Bloggen fürs Regal“, sozusagen. Es erscheint im August und ich freue mich sehr darauf, es erstmals in die Hand zu nehmen. Und darauf, dieses Jahr wohl wieder mehr Zeit für die kleinen Posts des Lebens zu haben.

Wie hältst du es mit Werbung in deinem Blog? 
Aktuell habe ich keine Werbung im Blog und vermutlich wird das auch so bleiben.

Was für Blog-Pläne hast du für die Zukunft?
Ganz einfach: Schön sollen sie werden, meine Posts – abwechslungsreich, interessant, verständlich, neue Perspektiven eröffnen, Freude bereiten, Lust machen aufs eigene Erleben.

Ganz herzlichen Dank!

Catharina Wilhelm ist natürlich auch auf der Plattform www.blogs50plus.de vertreten. Da ich diese Plattform gemeinsam mit Uschi Ronnenberg gegründet habe, stelle ich deren Blogs, besser gesagt, ihre Betreiber/innen hier nach und nach einzeln vor.
Übrigens: Wer selbst bloggt, 50plus ist und das ab und zu thematisiert, kann sich jederzeit kostenlos ebenfalls auf dieser Plattform anmelden, herzlich willkommen!

1 Kommentar


  1. Immer wieder interessant von anderen Blogger Erfahrungen zu lesen. Auch wenn meine Seite stärker Werbeorientiert ist, kenne ich auch viele der Angesprochenen Punkte von meinen eigenen Projekten. Damit sind auch die anderen Artikel gemeint.
    VG
    Michael von nur-produkttests

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.