Refugium Blau: Margitt Dahm erzählt

Refugium Blau: Margitt Dahm erzählt

Auch Margitt Dahm ist mit ihrem Blog Refugium Blau – vom Leben einer jungen Alten auf der Plattform Blogs 50plus vertreten. Und hier stellt sie sich jetzt selbst etwas konkreter vor – was sie umtreibt, warum sie bloggt ….

Margitt Dahm, Foto: privat

 

Margitt erzählt

Ich bin Margitt, Seniorin und Bloggerin.

65 Jahre bin ich. Das ist schon ganz schön alt. Bei der heutigen Lebenserwartung wiederum habe ich, zumindest rein statistisch, noch etwa 20 Jahre Lebensweg vor mir. Vor 4 Jahren habe ich mein aktives Berufsleben beendet.

Ich liebe Menschen und brauche den Kontakt zu Ihnen wie die Luft zum Atmen. Lange Zeit war mein Leben sehr trubelig, manchmal stressig, meistens aber schön und erfüllt. Das hat sich doch ziemlich verändert.

Natürlich hatte ich Pläne bevor ich in die „Passive Phase“ der Altersteilzeit startete. Doch das Leben schrieb ein anderes Drehbuch und nichts war mehr wie es war. Diese Zeit war nicht einfach für mich, doch ich habe mich aufgerafft, habe die verschiedensten Aktionen unternommen und habe mehrere Initiativen gestartet. Ich bin hingefallen –  und wieder aufgestanden!

Ich habe viele Menschen kennen gelernt. Menschen, die genauso wie ich, der Achterbahn, genannt Leben, ausgesetzt sind.

Für diese Menschen will ich erzählen.

Vom Alltagsleben, verrückten Ideen und Plänen, von schönen und manchmal auch traurigen Momenten und von den Herausforderungen des Älterwerdens.

Meinen Blog startete ich im Oktober 2017. Damals hatte ich die Idee, einen „Treffpunkt“ für Menschen ab 55 zu schaffen, für Menschen, die sich nicht so ganz leicht tun mit dem Übergang in den Ruhestand und für Menschen, die zeigen können, wie sie „das neue Leben“ managen. Ich spürte sehr schnell, dass das Bloggen mir großen Spaß machte, mich inspirierte und dass ich Andere damit erreichen konnte.

Das „Projekt Treffpunkt“ ist leider gescheitert.

Dann kam die Datenschutzverordnung. Mein Sohn, Unterstützer bei technischen Fragen und Problemen, war beruflich sehr ausgelastet und  ich fühlte mich doch überfordert mit all den Vorgaben und Richtlinien. Also legte ich eine „kreative Pause“ ein.

Aber es fehlte mir etwas!

Mit dem Frühlingserwachen kam der Entschluss: Jetzt wieder auf Neuanfang und los!

Meine Motivation ist die gleiche geblieben. Ich möchte Menschen erreichen. Ihnen zeigen, dass das Alltägliche bunt und abwechslungsreich gestaltet werden kann. Ihnen vorleben, wie man sein Leben zu seinem ganz persönlichen Refugium machen kann. Einem Leben, in dem man sich trotz Widrigkeiten und nicht so angenehmen, manchmal sogar schweren und traurigen Begleiterscheinungen des Älterwerdens Wohlfühloasen schaffen kann.

Nicht mehr – aber auch nicht weniger!

Meine Zukunftspläne

Ich arbeite jetzt am Ausbau meines Netzwerks, das bisher eher aus Familie, Freunden und Bekannten bestand.

Für meine Blogtätigkeit habe ich einen zeitlichen Rahmen von etwa 10 Stunden pro Woche vorgesehen.

Mein Kopf ist voll von Ideen und Plänen für weitere Themen und Inhalte. Ganz konkret möchte ich Menschen vorstellen, die ihre eigene Geschichte vorstellen. Erste Verabredungen sind getroffen.

Und natürlich werde ich weiter über das Schöne im Alltäglichen schreiben!

 

Noch ein kleiner Zusatz

blau  heißt mein Refugium wegen der vielen Facetten, die diese Farbe haben kann.

Genauso wie das Leben!

 


 

Ich freue mich, wenn ihr diesen Beitrag in die Welt tragt ... danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.