Auffindbarkeit, SEO und ein Vorschlag zur besseren Sichtbarkeit im Netz

Dass, ob und wie „lebenslanges Lernen“ mit 50plus noch notwendig ist, darüber habe ich ja schon ein paar Beiträge geschrieben. Doch man kann das Thema netürlich unter vielen verschiedenen Aspekten sehen: Manche trainieren schlicht ihre geistige Fitness, anderen macht das Lernen einfach Spaß – und für wieder andere hängt das Lernen eng mit der beruflichen (Online-)Sichtbarkeit zusammen, für mich beispielsweise.

Sichtbarkeit kann überlebensnotwendig sein

Für mich als über 50-Jährige, die nun als selbstständige Kommunikationsfachfrau ein weiteres Mal in ihrem Leben ganz neu durchstartet, ist die Sichtbarkeit meines Angebots überlebenswichtig. Und die ersten Monate habe ich mich dabei extrem auf alles konzentriert, was online geschieht. Mein Traum dabei: Wenn ich es schaffe, mein berufliches Angebot online so gut und sympathisch wie möglich abzubilden, finden meine Wunschkund/innen schon mehr oder weniger von selbst zu mir…. Gut, dass das Zeit braucht, war mir von Anfang an klar. So habe ich oft die Zähne zusammengebissen und mich zur Geduld ermahnt. Und manchmal hat es ja auch funktioniert.. Aber ehrlich: Immer noch viel zu selten.

Sichtbarkeit, SEO, Lebenslanges Lernen, Text Pulheim, Texthandwerkerin, 50plus-Expertin, 50plus und PC, 50plus, 50plus und Internet, 50plus online, 50plus lernfähigkeit

Dann kommen natürlich sofort auch Zweifel: Habe ich auf die falschen Pferde gesetzt? Sind all die Finessen im Netz gar nicht die richtige Strategie? Genügen meine mittlerweile drei Webseiten inklusive Blogs noch immer nicht? Bin ich falsch, nicht genügend sichtbar?

Meine Strategie: Individualität

Eine unbestrittenene Tatsache ist sicherlich, dass ich extrem auf Individualität setze. Anders kann und will ich nicht arbeiten. Damit entfallen aber viele Evaluierungs-Strategien im Netz: Rein über Statistiken und Listen möglicher Suchworte will und werde ich nicht auf Kundensuche gehen!

Ja, es gibt Kollegen, die so arbeiten: Erst mal sehen, was potentielle Kund/innen suchen und wollen, dann das eigene Angebot dem möglichst passgenau angleichen. Nein, für mich funktioniert das nicht. Ich verkaufe auch mich immer mit, bin mir dessen bewusst und tue das auch gern. Die Beziehung zu einem angehenden Autor, der mit seinem Text kämpft, muss meiner Ansicht nach ebenso persönlich sein wie der Dialog zwischen mir und der Selbstständigen, die für ihren Blog Texte von mir möchte. Selbst Produktbeschreibungen sollten aus meiner Sicht mindestens eine persönliche Note haben.

Die Frage nach der Auffindbarkeit bleibt

Und trotzdem: Um die Auffindbarkeit im Netz komme ich nicht drum rum, sonst wäre ja mein ganzes Lernen zu all den Themen von SocialMedia über die E-Book-Produktion bis zu Blog- und google-Technik völlig sinnlos. Am Ende stehe ich meistens da und denke: Mist, mir fehlt die richtige SEO-Strategie! Denn abgesehen von der Beziehung zwischen Kund/in, Produkt und Dienstleisterin habe ich ja noch eine ganze Menge unverbrüchlich gut und lang erprobter Kentnisse und Erfahrungen anzubieten!

Wie geht ihr mit SEO und Co. um?

Darum hier schon mal meine Frage an euch: Wie geht ihr um mit SEO und Co? Habt ihr eine Strategie, mit der euer Blog, eure Webseite bestmöglich gefunden werden kann? Funktioniert das? Oder – das wäre jetzt meine neue Idee: Wäre es vielleicht ein denkbarer Weg, dass sich immer zwei Menschen gegenseitig begleiten? Zwei, die ein ähnlich starkes Bedürfnis nach Sichtbarkeit und Auffindbarkeit im Netz haben….

Vorschlag….

Eine meiner Vermutungen ist nämlich: Dass – neben der, zumindest bei mir, immer wieder auftretenden „technischen Ermüdung“ – auch eine gewisse Betriebsblindheit verhindert, dass man für sich selbst die passenden Stichworte findet. Dass das vielleicht ein Außenstehender viel besser könnte. So dass eine Lösung sein könnte: Zwei Menschen beobachten sich gegenseitig und finden die jeweils richtigen Suchworet für den anderen, die andere…. Da wäre immerhin der persönliche Bezug mit im Spiel, der mir so wichtig ist. Niemand muss – wie oft in der „professionellen SEO-Welt“ – Unsummen für Dienstleistungen bezahlen (die – denke ich zumindest – doch auch nie was anderes als try and error sein können…), es wäre ein nettes, altmodisches Tauschgeschäft auf Gegenseitigkeit. Und jeder der Beteiligten könnte sich selbst im Spiegel des/der anderen noch mal neu wahrnehmen. Und jede Menge Neues dabei lernen….

Also, ich stelle mir das ganz nützlich vor. Hätte jemand Lust dazu, dieses Experiment mit mir gemeinsam zu unternehmen? Das wäre toll!

 

5 Kommentare


  1. Meine Kunden fanden immer über meine Blogs und durch „weiter sagen“ zu mir. Nicht etwa über eine Webseite zu meinen Angeboten (konsequenterweise gibts die schon länger gar nicht mehr, da ich eh ziemlich ausgelastet bin) Die Blogs selber „bediene“ ich meist nicht mit Blick auf bestmögliches SEO, das sind mehr so sporadische Pflegeaktivitäten bzw. punktuelles Engagement, wenn ich zu einem Thema gerne mehr Resonanz hätte.

    Beim Blick auf die von dir verlinkte Seite fällt mir auf den ersten Blick auf:

    Vermutlich sucht kaum jemand nach „Texthandwerkerin“ – was beileibe nicht heißt, dass du die Bezeichnung ändern solltest! (Übrigens führt der Link zu „ich kenne meine Wunschkund/innen…“ ins Leere).

    Man sucht eher nach „Schreibcoaching“, „Ghostwriting“, „Buch schreiben“, „Buch veröffentlichen“, „Content Marketing“….

    Auf der Seite „Text kann fast alles“ nutzt du gängige Schlagworte, aber leider zu viele auf einmal. Konzentration ist alles! Ein einziger ausführlicher Artikel über „Content Marketing“ (gut verteilt, beworben…), der sich nicht in Häme über das Modewort erschöpft, sondern – ausführlich – mit Inhaltlichem und Expertise zum Thema glänzt, wäre nicht nur SEO-technisch viel besser! (Ein Freund von mir macht gerade die Erfahrung, dass ein kostenloses E-Book zu seinem Thema das Wunder bewirkt, dass er viel schneller als „Experte“ wahrgenommen wird).

    Durch deine extreme Vielseitigkeit, deine große Erfahrung, deine vielerlei Angebote wirkst du vielleicht auf potenzielle Kunden auch überqualifiziert – man denkt evtl.: die ist sicher extrem teuer… Vielleicht einfach mal ein Paket-Angebot mit Preis einstellen?

    Wenn ich nun aber von eigenen Erfahrungen ausgehe: Angebots-Webseiten sind demnach allermeist nur Stütze und Info-Pool für Menschen, die man auf andere Weise kontaktet hat. Die eine Beauftragung bereits in Erwägung ziehen und sich detaillierter informieren wollen.
    Es gilt also, potenzielle Kunden auf andere Weise zu finden, sie kommen meist nicht von selbst, man muss sie aufsuchen! 🙂
    Du willst Online-Texte schreiben? Dann such doch mal nach Shops, die das wirklich brauchen könnten, analysiere ihre Gegebenheiten und mach ihnen einen Vorschlag – nur so als Idee. Mich schreiben gelegentlich Leute an und weisen mich auf Fehler und tote Links hin – das ist z.B. gar kein so schlechter Einstieg in eine weiter führende Kommunikation.

    Tja, du siehst, meine Ideen sprudeln nur so… aber kontinuierlich jemanden zu coachen, auch nur SEO-technisch, das schaffe ich grade nicht!

    Antworten

    1. Liebe Claudia,

      ach, das Leben ist schon manchmal fies…. Du wärst wirklich meine ideale SEO-Coach-Frau. Hast aber keine Zeit. Ich bräuchte so was dringend. Hab aber (noch) kein Geld dafür….

      Darum danke ich dir von Herzen für all die Anregungen. Vieles davon finde ich schon extrem nützlich!!! Es ist alles ein einziges Rantasten…. alle paar Wochen ändere ich etwas. Und produziere oft genug neue Fehler damit (Seiten, die ins Leere führen…) Manchmal ist es mir regelrecht peinlich, das alles „öffentlich“ tun zu müssen – aber wie sonst lassen sich Effekt und Wirkung REAL messen?! Um so glücklicher bin ich, dass es Menschen wie dich gibt, die bereit sind, zu helfen. Einfach so. Danke, danke, danke!!!

      Herzliche Grüße
      Maria

      Antworten

      1. Du kannst mich gerne mit konkreten Fragen / Themen anmailen – darauf antworten schaffe ich meist und mach ich auch ganz gern.

        Ich finde deine Seiten insgesamt recht in Ordnung – also da ist nix, was irgendwie „ungekonnt“ aussieht, ganz im Gegenteil! Nur um wirklich Aufträge zu bekommen, reicht das halt noch nicht, aber du bleibst ja auch nicht untätig, sondern experimentierst, fragst rum, bist präsent – also durchaus gut unterwegs!

        Antworten

  2. Hallo Frau Al-Mana,
    ich finde die Idee eines SEO-„Tauschgeschäftes“ gut und würde mich gern einklinken.

    Ein wenig über mich:
    Ich bin freiberuflicher Arrangeur/Komponist und habe meine Webseite seit mehr als 10 Jahren unter dem Hauptstichwort „arrangeur“ bei führenden Suchmaschinen auf der ersten Seite, oft sogar fast ganz oben. Sie können das Ganze gern testen, z.B. bei Google arrangeur eingeben…

    Einen schönen Gruß
    Manfred Schenk

    Antworten

    1. Hallo, Manfred Schenk,

      das ist toll, vielen Dank! Ich melde mich gleich mal per Direct-Mail, dann können wir versuchen, uns eine Strategie zu überlegen… Ich bin gespannt, wie und ob das funktionieren kann.

      Herzlichen Gruß
      Maria Al-Mana

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.