Browsed by
Schlagwort: Standpunkte finden

Löffelliste, meine Zukunft und Überraschungen

Löffelliste, meine Zukunft und Überraschungen

Eine Löffelliste ist eine Liste aller Dinge, die der Mensch vor seinem Tod – also, bevor er oder sie „den Löffel abgibt“ – gern noch tun oder erreichen möchte. Ich gestehe: Ich hatte immer schon eine Abneigung gegen solche Listen. Mein Gefühl sagt mir, ich setze mich damit nur unnötig zusätzlich unter Druck. Ein kurzer Blick in google bestätigt das sofort: An fünfter Stelle steht bei mir, ich müsse so eine Liste erstellen, „um mehr Ziele erreichen zu können.“ Nein….

Weiterlesen Weiterlesen

Plädoyer für Fachbücher: Da funktionieren Selbstmarketing & Sichtbarkeit von Expertentum besser!

Plädoyer für Fachbücher: Da funktionieren Selbstmarketing & Sichtbarkeit von Expertentum besser!

Ich bin Expertin, o ja! Expertin für Texte und Bücher, online und Print, PR und Selbstvermarktung. Soloselbstständig als Texthandwerkerin. Bloggerin, queen of Vernetzung, Journalistin außerdem. Und 50plus. In diesem Alter wird uns hoffentlich zumindest das nicht (mehr) unterstellt: Dass wir von allem nur ein bisschen was können, aber nix richtig. Doch, wir können das! Wir haben schließlich lang genug Zeit für die berufliche Praxis gehabt. Ja, ich bin wirklich Lektorin und Journalistin, Autorin und Redakteurin. Altmodische Begriffe zwar, aber alles mit…

Weiterlesen Weiterlesen

Gibt es ein spezielles Lebenstempo kurzsichtiger Menschen?

Gibt es ein spezielles Lebenstempo kurzsichtiger Menschen?

Zugegeben: Eine ziemlich seltsame Frage! Ich versuche das mal zu erklären…. Vorweg zur Erinnerung: Wir Kurzsichtigen, das sind die, die alles gut erkennen können, was zehn Zentimeter direkt vor ihren Augen hängt. Aber – je nach Grad der Sehschwäche – Schwierigkeiten haben, den entgegenkommenden Menschen oder die Nummer des ankommenden Busses schon fünf Minuten früher zu sehen. Also, bevor er die Zehn-Zentimeter-Marke überschritten hat. Von den Schönheiten weit entfernter Berge, Kirchtürmen oder Blumenwiesen ganz zu schweigen…. Seit meiner Grundschulzeit bin ich kurzsichtig…

Weiterlesen Weiterlesen

Wie ein Buch mit einem Titel wie „Aufbrüche in Umbrüchen – Christsein und Kirche in der Transformation“ auch noch trösten kann

Wie ein Buch mit einem Titel wie „Aufbrüche in Umbrüchen – Christsein und Kirche in der Transformation“ auch noch trösten kann

Für mich stand immer fest: Kirche ist und war in Europa – bei allen Brüchen, Fehlern und sogar Verbrechen – eine unverbrüchlich Identität stiftende spirituelle, kulturelle und sozial wie gesellschaftlich, manchmal sogar politisch relevante Größe. Das hat einerseits mit meiner eigenen Sozialisation zu tun – von evangelischem Kindergarten bis Gymnasium -, andererseits mit meinem Studium unter anderem der Philosophie und Geschichte. Dass und warum „die Kirche“ – zu der ja auch Diakonie und Caritas mit all ihren Hilfsangeboten gehören –…

Weiterlesen Weiterlesen

Grannies als aupairs unterwegs in aller Welt. Eine gute Möglichkeit?

Grannies als aupairs unterwegs in aller Welt. Eine gute Möglichkeit?

„Per Zufall habe ich in einem Gespräch mit einer Bekannten erfahren, dass es ein Online-Portal gibt, das lebenserfahrene Frauen als Leihomas (Aupair-Grannies) ins In- und Ausland vermittelt. Mein Interesse war gleich geweckt.“ So beginnt der erste Eintrag im Blog Granny auf Reisen. Ich habe diesen Blog ausgewählt, weil er so gekonnt bebildert und geschrieben ist: Nie zu viel und nie zu wenig. Wo sind die Opas? Das Thema interessiert mich schon lang, scheint es doch einer der wenigen Bereiche zu…

Weiterlesen Weiterlesen

Bloggerleben 50plus: Potenzierung der Möglichkeiten….

Bloggerleben 50plus: Potenzierung der Möglichkeiten….

Es gab eine Zeit, da war ich selbstständig als Online- und Printredakteurin, Layouterin, Fotografin, Anzeigentexterin und Regionaljournalistin. Und zwar alles gleichzeitig: sechs verschiedene Arbeitsbereiche, sechs verschiedene Redaktionen, Menschen und Milieus. In allen gab es unterschiedliche Formen des Umgangs miteinander, der Ansprache, des Tons  – je eine ganz andere Arbeitsatmosphäre. Das schlug mir irgendwann regelrecht aufs „Gemüt“. Wenn ich morgens aufwachte und mich fragte: „Wer bist du heute?“, sogar überlegte, was ich passenderweise wo anziehen sollte, hatte ich das Gefühl, dass…

Weiterlesen Weiterlesen

Wie ist das jetzt mit der Offenheit? Auswertung Blogparade, Teil 2

Wie ist das jetzt mit der Offenheit? Auswertung Blogparade, Teil 2

Wer den ersten Teil verpasst hat: den findet ihr hier. Und noch einmal: Ganz herzlichen Dank an alle, die mitgemacht haben! Wie funktioniert das überhaupt mit der Offenheit? Oder: Das richtige Maß Eins ist klar: Meine blöde Frage nach einer „Formel“, mit der sich berechnen lassen könnte, wie viel Offenheit ein Blog braucht oder verträgt, war ein eher hilfloser Versuch, etwas zu definieren, was sich kaum fassen lässt… Mir ist schon klar: Eine solche „Formel“ KANN es vermutlich gar nicht…

Weiterlesen Weiterlesen

Wie ist das jetzt mit der Offenheit? Auswertung Blogparade, Teil 1

Wie ist das jetzt mit der Offenheit? Auswertung Blogparade, Teil 1

Himmel hilf! Da hab ich ja was angestellt! Mit meiner Blogparade „Wie viel Persönliches/Privates braucht und/oder verträgt ein Blog?“ habe ich so viele tolle Beiträge bekommen – 33, um genau zu sein – dass es mir jetzt ernsthaft schwerfällt, alles auszuwerten. Um es nicht allzu unübersichtlich zu machen, werde ich das Ganze in zwei Teile gliedern. Dabei kommen alle, wirklich alle mindestens einmal „zu Wort“ – versprochen! Wenn nicht im ersten, dann spätestens im zweiten Teil. Und:  Achtung! Trotz der…

Weiterlesen Weiterlesen

Dingdong! Ende der Blogparade „wieviel Offenheit verträgt/braucht ein Blog?“

Dingdong! Ende der Blogparade „wieviel Offenheit verträgt/braucht ein Blog?“

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter! Ihr seid fantastisch!!!! Ihr habt euch viele, profunde, witzige und wichtige Gedanken gemacht. Euch auf mein Thema eingelassen, eigne Vorbehalte preisgegeben, euer Selbst-Bild, eure Wünsche und Ansprüche, das Bild eurer Blogs, dessen Grenzen und Möglichkeiten ausgelotet, beleuchtet, hinterfragt. Es war eine wunderbare Zeit. Jedes Mal war ich wieder überrascht, wenn neue Beiträge kamen. Ihr habt Aspekte zutage gefördert, an die hatte ich (noch) gar nicht gedacht. Eure Texte sind eine absolute Bereicherung – nicht nur für…

Weiterlesen Weiterlesen

Wie viel Persönliches/Privates braucht und/oder verträgt ein Blog? Blogparade, alle Beiträge

Wie viel Persönliches/Privates braucht und/oder verträgt ein Blog? Blogparade, alle Beiträge

Ach Leute, ihr seid so toll!! Schon wenige Tage nach meinem Aufruf zur Blogparade habe ich so viele Reaktionen, tolle Texte, Gedanken und sogar gute Ratschläge für mich. Danke dafür! Wer mitmachen möchte: Ihr habt noch Zeit! Bis zum 31. Januar 2016 nämlich, Punkt Mitternacht ist Ende. Einladung zur Blogparade Wer nicht weiss, wovon ich hier rede: Der Originaltext und der erste Aufruf zur Blogparade steht hier. Und – nur als Anmerkung: Die Fragen im Text sind als Anhaltspunkte gedacht……

Weiterlesen Weiterlesen

Blogparade: Wie viel Persönliches/Privates muss, kann, sollte ein Blog enthalten?

Blogparade: Wie viel Persönliches/Privates muss, kann, sollte ein Blog enthalten?

Ich bin ja die, die immer alles hinterfragen muss… Jetzt habe ich grade mal seit zwei Monaten ein Blog und merke, wie mich eine Frage immer wieder ziemlich umtreibt. Und zwar die Frage nach der Sichtbarkeit: Wie nackig, wie privat will ich mich mit meinem Unruhewerk machen? Wie machen andere das? Was mag ich bei anderen? Welche Arten von Blogs sprechen mich an? Die „neutralen“ – wenn es das überhaupt gibt… Oder eher die, in denen ich ganz viel über…

Weiterlesen Weiterlesen

Zu viel. Zuviel!

Zu viel. Zuviel!

Blogs sind Hobby und Lieblingsbeschäftigung. Manchmal werfen sie sogar Geld ab. Alles ganz easy und einfach. Hab ich gelesen. Sagen viele. Oder besser: Damit ermutigen sich viele immer wieder selbst. Immer wieder neu. Stets neu belebte Hoffnung. Wenn Menschen andren Menschen helfen können, kommt etwas in Bewegung. Da entsteht Hoffnung. Für alle. Hab ich gespürt. War eine Zeit lang so. Wirklich. Jetzt halten sich die, die so enthusiastisch aufgebrochen sind, um den Flüchtlingen zu helfen, an dieser Hoffnung fest. Ich…

Weiterlesen Weiterlesen

Keine Altersfrage: Nein-Sagen lernen

Keine Altersfrage: Nein-Sagen lernen

Ja, Kirstin Nickelsen hat ein wunderbares Buch geschrieben. Ja, sie ist toll. Ja, das Buch war überfällig. Ja, es ist wie für mich gemacht. Ja, ich muss endlich lernen, NEIN zu sagen. Ja, es ist alles andere als optimal, dass ich das noch immer nicht gelernt habe…. NEIN! Ich muss das nicht. Muss mich nicht mehr optimieren…. Musste ich noch nie. Ahne ich aber erst, seit ich bewusst wahrnehme, dass ich älter werde. Manchmal ist es stachelig… Nein-Sagen kann Überwindung…

Weiterlesen Weiterlesen

Sichtbarkeit im Wandel der Zeit

Sichtbarkeit im Wandel der Zeit

Auf Facebook ist es zur Zeit schick, fünf Tage lang Fotos von sich selbst zu posten „als ich noch jünger war….“ Ich habe wirklich keine Lust, dabei mitzumachen. Denn ich finde: Früher sah ich oft irgendwie doof aus. Aber selbst wenn ich Lust hätte: Ich könnte gar nicht! Hab nämlich neulich einen Teil meiner alten Fotos gesichtet und dabei festgestellt: Es gibt ganz wenig Bilder von mir, die mich allein und irgendwie „repräsentativ“ zeigen. Repräsentativ soll heissen: Porträt oder ganzer…

Weiterlesen Weiterlesen

„Brigitte Wir“. Oder: kommerzialisierte Rebellion?

„Brigitte Wir“. Oder: kommerzialisierte Rebellion?

Ich gestehe es lieber gleich: Rechnen kann ich nicht besonders gut. Aber so weit, um ahnen zu können, dass hier was nicht stimmt, reicht es dann doch… „Magazin für die dritte Lebenshälfte“ ist der Untertitel der neuen Brigitte „Wir“. Lebenshälfte? Eine Hälfte ist immer eins von zweien. Von ZWEIEN! Da kann es doch gar kein Drittes geben! Wollen die mich veräppeln? Glauben die, nur weil sie vermuten dürfen, dass ich über 60 bin, kann ich nicht rechnen? Über 60? Ja,…

Weiterlesen Weiterlesen

Sichtbarkeit: Ich

Sichtbarkeit: Ich

Die folgende kleine Buchmessen-Geschichte hab ich mir bis zum Schluss aufgehoben. In dieser Begegnung geht es um mich. Neben all den anderen, bereits Zitierten war da nämlich noch Helene, 61. Die sah mich nur kurz an und sagte trocken: „Man trägt einen Ring wie Sie – und dann bleibt man sichtbar!“ Puff, Päng, Nagel auf den Kopf getroffen. (Nein, dass der Nagel mein Markenzeichen ist, konnte sie gar nicht wissen…) Mein Ring und ich.   Ja. es ist wahr: Ich…

Weiterlesen Weiterlesen

Buchmesse Frankfurt, die Nachlese

Buchmesse Frankfurt, die Nachlese

Zum Schluss meines kleinen Buchmessen-Rundgangs mit all den Fragen nach dem Älterwerden im Gepäck noch ein paar Schlaglichter auf jene Menschen, die mir klipp und klar zu verstehen gaben, dass sie das Thema zwar spannend, wichtig und/oder interessant finden – sich aber einfach keine Gedanken darüber machen. Entweder weil sie viel zu jung sind. Oder aus Prinzip nicht…. Da war zum Beispiel Christiane, die traf ich an einem so wunderbaren Stand, dass ich einfach stehen bleiben musste. Jetzt, wo ich…

Weiterlesen Weiterlesen

Kerle im Klimakterium….

Kerle im Klimakterium….

Manchmal ist es lustig… Ich starte diesen Blog hier ja mit Streifzügen über die Frankfurter Buchmesse 2015 – und halte Ausschau nach Menschen, die mir vielleicht was zum Thema „älter werden – und sichtbar bleiben“ erzählen können. Heute saß ich an einem der zahllosen Buchmessen-Stände und sprach einen wildfremden Menschen an, der neben mir saß. Einfach, weil ich fand, dass er nett aussah. Und außerdem wusste: Ich brauche dringend noch Stimmen von Männern zum Thema. Und: Nein, besonders alt sah…

Weiterlesen Weiterlesen

Schöne Bücher für kluge Frauen

Schöne Bücher für kluge Frauen

Bei meinen Streifzügen über die Frankfurter Buchmesse blieb ich spontan bei „Schöne Bücher für kluge Frauen“ hängen. Es war ein Motto, schön bebildert, ein Pflanzen-Kunstwerk in der Ecke. Und es waren die zwei Frauen davon. Die eine saß, die andre stand. Beide so dekorativ, wie sich das für einen Verlag gehört, der Bücher mit Titeln wie „extravagante Engländerinnen“, Frauen mit Geschmack“, „unbeugsame Lehrerinnen“ oder einen „Hauch Lippenstift für die Würde“ verlegt. Da hatte ich eine veritable Grande Dame der Verlagswelt…

Weiterlesen Weiterlesen

Fundstücke von der Buchmesse: Retro

Fundstücke von der Buchmesse: Retro

Manche Dinge ändern sich nie…. „Erwischt! Selbst der besten Freundin darf man keine intimen Details aus der Ehe erzählen“ – zumindest dann nicht, wenn der Ehemann blass durch den Türspalt linst. Der Tipp stammt aus dem „Handbuch für eine gute Ehe“. Und dieses Buch fiel mir eher zufällig in die Hände – weil ich Fräulein Betty so lange anstarren musste. „Retro! Aber so was von!“ Viel mehr konnte ich nicht denken. Was blöd war, denn eigentlich war ich unterwegs zu…

Weiterlesen Weiterlesen

Bin ich zu alt für DAS Internet?

Bin ich zu alt für DAS Internet?

Okay. Verstanden. Das Alter spielt KEINE Rolle. Vermutlich jedenfalls nicht…. Nachdem mich einige meiner neuen Social-Media-Freunde liebevoll, aber mit Nachdruck ermahnt haben: „Vergiss es! Mit Alter hat das gar nix zu tun!“, mir wieder und wieder versichert wurde, dass keiner meiner neuen 20plus-Freunde sich als „digital native“ fühlt, obwohl sie auf mich alle so wirken, so sicher, so schlau… Als all das passierte und mir außerdem meine Google-Alert-Suche (ja, so schlau war ich dann doch!) in zwei Jahren gerade mal…

Weiterlesen Weiterlesen

Rampensau oder graues Mäuschen?

Rampensau oder graues Mäuschen?

Es ist schon länger her, da saß ich in einem gut besuchten Seminar. Wir sollten alle einen Test machen: „bin ich extrovertiert? Oder introvertiert?“ Es war kurz vor der Mittagspause. Und nach etwa zehn Minuten wussten alle anderen, ob sie eher „Rampensau“ oder „graues Mäuschen“ sind. Wussten sie vermutlich auch vor dem Test schon…. Ich dagegen war ziemlich gespannt auf das Testergebnis. Ich wusste es nämlich nicht. Irgendwann saß ich allein im Seminarraum. Die andren waren beim Mittagessen. Und ich…

Weiterlesen Weiterlesen

Alles fängt mit der Ansprache an

Alles fängt mit der Ansprache an

Ich hab mich lang damit beschäftigt, warum Menschen unsres Alters im Internet (noch) nicht so sichtbar sind wie Jüngere. Und tue es noch. Manche Gründe liegen auf der Hand: Die Technik ist nicht vertraut, es gibt Hemmschwellen…. das ist unbestritten. Die allerorten geschürte Angst vor „Datenkraken“ und anderen Ungeheuern tut ein Übriges. Inzwischen glaube ich aber, es beginnt viel früher. Eine der Hemmschwellen ist ja auch, dass man weltweit sichtbar dasteht und „Ich“ sagt. Dazu gehört Chuzpe. Und es gilt,…

Weiterlesen Weiterlesen