Impressionen Blogs50plus: Big Mamas Welt, oder „Ich bin einfach Ich!“

„Vielleicht kann ich mit meiner Normalität anderen auch Mut machen“, sagt Patricia Dahm – und meint damit ihren Blog Big Mamas Welt. Und: „Ich schreibe immer schon über meine Gedanken, Gefühle, Handarbeit und vieles mehr. Ich bin einfach Ich. Ohne Hintergedanken…“ Das ist ihre Selbstbeschreibung auf der Plattform www.blogs50plus.de – auf der sich übrigens alle 50plus-Blogger/innen noch immer kostenlos eintragen können. Schön, dass du dabei bist, Patricia!

Patricia Dahm, die Betreiberin des Blogs "Big Mamas Welt". Blogs 50plus.

Hallo, Patricia, seit wann bloggst du?
Seit 2008.

„Pure Neugierde“

Gab es eine „Initialzündung“ zum Start deines Blogs? 
Nein, eine Initialzündung gab es nicht wirklich – es war die pure Neugierde und Langeweile! Ich habe damals sehr viel Patchwork gemacht und in meinem Bekanntenkreis gab es niemanden der sich dafür interessiert hat. Ich habe sehr viel auf anderen Blogs mitgelesen und irgendwann dachte ich „das probierst du aus!“

Für wen vor allem schreibst du? Wer ist deine wichtigste Zielgruppe?
Ich habe keine bestimmte Zielgruppe, vielleicht Frauen in meinem Alter – aber eigentlich schreibe ich viel für mich. Zum Sortieren meiner Gedanken, oder ich notiere Erzählungen, die im realen Leben niemanden interessieren, die ich aber dennoch los werden will.

Gewonnen!

Haben sich Themen und Zielgruppen im Lauf der Zeit verändert?
Ja, auf jeden Fall!  Leider habe ich alle Blogbeiträge der ersten Jahre gelöscht, sonst könnte man sehen, was sich geändert hat. Am Anfang ging es tatsächlich ausschließlich um Handarbeit, egal welcher Art, dann kam irgendwann das Interesse an Mode: Was steht mir? Wo will ich hin? Jetzt geht es sehr oft um Gefühle, die mit dem Alter zu tun haben – irgendwie so ein Selbstfindungsding!

Was war dein schönstes Blog-Erlebnis?
In den ersten Jahren meiner Bloggerzeit haben sich Freundschaften entwickelt – auch außerhalb der virtuellen Welt, wir haben uns getroffen und das war immer sehr schön. Leider hat sich das aus verschiedenen Gründen zerschlagen. Mein aktuellstes, schönstes Blog-Erlebnis ist, dass ich bei einem Gewinnspiel ein professionelles Beauty-Shooting gewonnen habe und ich bin total baff!  So was hatte ich noch nie und ich freue mich sehr darauf!

Gab oder gibt es Momente, in denen du denkst, „och nö! Bloggen ist eine ganz blöde Idee – hätte ich das bloß nie angefangen!“? 
Nö, eigentlich nicht! Außer, ich habe mal wieder zuviel von mir erzählt – aber genau das ist ja mein Blog auch: ein Spiegel meiner Seele!  Ungewohnt war beziehungsweise ist es für mich, Bilder von mir zu zeigen. Früher habe ich das immer ohne Kopf getan, heute bin ich mutiger und zeige mich ganz.  Mich motivieren die Frauen der ü30Blogger, ihre Aktionen machen immer sehr viel Spass.

„Ich teste viel aus“

Wie sieht es aus mit der Technik: Hattest – oder hast du –  technische Schwierigkeiten? 
Bislang lief eigentlich immer alles reibungslos. Wenn es Probleme gab, habe ich die Suchmaschine genutzt, um Lösungen zu finden und ich teste halt auch viel aus.

Glaubst du, dein Blog ist irgendwie anders als der von etwa 20 Jahre jüngeren Menschen? 
Ja, auf jeden Fall!  Ich muss nicht mehr jeder Neuerung hinterlaufen egal ob es  Mode ist oder  irgendwelcher technischer Kram! Ich bin zwar in vielen Dingen unsicher – aber ich habe auch festgestellt, dass ich mit beiden Beinen fest im Leben stehe und mir und anderen nichts mehr beweisen muss.  Ich denke, ich bin entspannter als vor 20 Jahren und das – glaube ich – fehlt vielen jüngeren Menschen. Höher – schneller – weiter – So ist leider heute die Mentalität von vielen.

„Entspannt und ehrlich“

Was ist mit dem Zeitfaktor? Wie viel Zeit pro Woche wendest du für deinen Blog auf? Wünschst du dir, es wäre mehr? Oder weniger? Hast du für das Bloggen andere Aktivitäten zeitlich „runtergefahren“?
Ich habe das noch nie nachgehalten, aber ich bin ja auch nicht „die“ Bloggerin – ich schreibe wenn es passt. Entweder, weil es eine Aktion gibt oder ich mal wieder Dinge aus dem Kopf bekommen muss. Runtergefahren habe ich dadurch tatsächlich meine Aktivitäten an der Nähmaschine und das möchte ich wieder ändern.

Wie hältst du es mit Werbung in deinem Blog?
Ich möchte keine Werbung machen, das passt nicht zu mir. Ich bin zufrieden so, wie es ist. Entspannt und ehrlich.

„Ich lasse mich treiben…“

Was für Blog-Pläne hast du für die Zukunft?
Keine! Pläne sind bei mir zum Scheitern verurteilt und setzen mich unter Druck – ich lasse mich einfach treiben.

2 Kommentare


  1. Ist ja gar nicht so schlimm und hat überhaupt nicht weh getan!
    Danke das Du mir Mut zugesprochen hast.
    Liebe Grüße Patricia

    Antworten

    1. Liebe Patricia,
      hihi… ja, ich hatte so was geahnt. Sonst hätte ich dich doch nie überredet 😉
      Nein, im Ernst: Hat Spaß gemacht mir dir!
      Herzlichen Gruß
      Marai

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.